katholisch - politisch - aktiv
Top Thema
 
BDKJ Kreisverband Deggendorf
Diözesanverband

Video-Grußbotschaft

Bundeskanzlerin Angela Merkel dankt Sternsingern

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich in einer Videobotschaft bei den bundesweit 300.000 Sternsingern bedankt, die wegen der Corona-Pandemie in diesen Tagen auf Haustürbesuche verzichten und die 63. Aktion Dreikönigssingen auf neuen Wegen organisieren. „Danke, dass Ihr auch in diesem Ausnahme-Jahr Hoffnung und Freude verbreitet und anderen Kindern helft“, so die Bundeskanzlerin in ihrem heute veröffentlichten Gruß. „Gerne hätte ich Euch wieder ins Bundeskanzleramt eingeladen und den Segen von Euch persönlich empfangen. Leider ist dies wegen der Corona-Pandemie diesmal nicht möglich.“

Stellvertretend für alle Sternsinger in Deutschland hatten Milla (8), Yannic (13), Jaron (9) und Kilian (6) aus der katholischen Kirchengemeinde St. Martinus in Hürth-Fischenich einen Videogruß für  Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgezeichnet und nach Berlin geschickt. „Der Segen kommt diesmal auf ganz neuem Weg und bleibt alle Tage im Jahr. Wir wünschen ein gutes, gesundes und keins, das ist, wie das vorige war“, grüßten die Sternsinger. Zudem schickten sie ein Segenspaket mit geweihter Kreide und einem Segensaufkleber ins Bundeskanzleramt. „Wie jedes Jahr möchte ich Euch von Herzen danken, weil Euer Einsatz so wichtig ist – gerade in diesem Jahr“, sagte die Bundeskanzlerin. „Ihr spendet nicht nur den Segen. Ihr spendet auch Hoffnung. Deshalb ist Euer Motto so richtig: ‚Heller denn je – die Welt braucht eine frohe Botschaft!‘. Diese frohe Botschaft bringt Ihr, auch wenn Ihr es in diesem Jahr in anderer Form als sonst tut. Es ist beeindruckend, wie kreativ und einfallsreich Ihr kontaktloses Sternsingen gestaltet: zum Beispiel indem Ihr Segenspakete versendet oder digitale Besuche in Pflegeeinrichtungen durchführt. Es ist großartig, wie sehr Ihr Euch einsetzt. Dafür danke ich Euch herzlich. Außerdem engagiert Ihr Euch für Kinder in anderen Teilen der Welt, die dringend Unterstützung brauchen, in diesem Jahr ganz besonders für Kinder in der Ukraine. Ich bin beeindruckt, wie viele Spenden Ihr in den letzten Jahren gesammelt habt. Euch Sternsingerinnen und Sternsingern wünsche ich, dass Eure Spendensammlung wieder ein großer Erfolg wird!“

Zum ersten Mal seit 37 Jahren konnten die Sternsinger ihren Segen nicht persönlich im Bundeskanzleramt anschreiben. Seit 1984 wurden sie jedes Jahr von Bundeskanzlerin Angela Merkel und von deren Vorgängern Gerhard Schröder und Helmut Kohl empfangen.

Segensaufkleber und ein Sternsingerbesuch online

Träger der Aktion Dreikönigssingen sind das Kindermissionswerk ‚Die Sternsinger‘ und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Seit dem Start der Aktion 1959 sammelten die Sternsinger rund 1,19 Milliarden Euro, mehr als 75.600 Projekte für Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa wurden unterstützt. Unter dem Eindruck der Corona-Pandemie verzichten die Sternsinger derzeit auf die sonst üblichen Besuche der Menschen an den Haustüren. Sie bringen Segensbriefe kontaktlos zu den Menschen oder grüßen per Videobotschaften. Die Spenden werden in den Pfarrgemeinden mit Spendentüten oder per Überweisung gesammelt. Online ist ein Besuch der Sternsinger auch unter www.sternsinger.de erlebbar. Dort besteht auch die Möglichkeit, die Aktion mit einer Spende zu unterstützen. Überweisungen sind möglich über die folgende Bankverbindung: Pax-Bank eG, IBAN: DE 95 3706 0193 0000 0010 31, BIC: GENODED1PAX

 

Die Videogrußbotschaft findet man hier.

Grußbotschaft der Kanzlerin. @Kindermissionswerk.